Fragen & Antworten

Keine Website ohne die berühmten FAQs (Frequently Asked Questions) – auch wir möchten Ihnen die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen rund um unser spezielles Angebot an Seniorenreisen geben.

 

Wie läuft die Vermittlung ab?

Nur drei Schritte sind nötig, um mit Granny Aupair ins Ausland zu gehen. Und so geht´s:

  1. Registrieren Sie sich kostenlos!

    Jetzt können Sie sich in den geschützten Bereich einloggen und unverbindlich in den Angeboten unserer Mitglieder stöbern.

  2. Werden Sie Mitglied!

    Sobald der Mitgliedsbeitrag bei uns eingegangen ist, können Sie den Service von Granny Aupair in vollem Umfang für die Dauer der gewählten Mitgliedschaft nutzen.

  3. Finden Sie Ihren Weg ins Ausland!

    Als Mitglied bei Granny Aupair können Sie nun Kontakt zu Familien, Alleinstehenden, Hausbesitzern oder Projekten aufnehmen. Weltweit können andere Granny Aupair-Mitglieder, die eine Granny suchen, Ihr Profil sehen und auch Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Sie entscheiden, wer Ihre Kontaktdaten sehen darf! Schreiben, telefonieren oder skypen Sie ausführlich mit den Mitgliedern, zu denen Sie reisen wollen.

 

Was sind Zugangsdaten und woher bekomme ich sie?

Ihre Zugangsdaten sind Ihr Benutzername und Ihr Passwort, die Sie sich bei der kostenlosen Registrierung selbst ausdenken. Notieren Sie sich diese Daten und bewahren Sie sie gut auf.

 

Was kostet meine Vermittlung über Granny Aupair?

Mit Ihrer kostenlosen Registrierung haben Sie die Möglichkeit, in aller Ruhe und so oft Sie mögen, sich alle Angebote in Ruhe anzuschauen. Wenn Sie ein interessantes Angebot gefunden haben, dann sollten Sie unseren Service voll nutzen und Mitglied werden.

Sie haben die Wahl:

  •  3 Monate für umgerechnet 59,90 € pro Monat (insgesamt 179,70 €)
  •  6 Monate für umgerechnet 39,90 € pro Monat (insgesamt 239,40 €)
  • 12 Monate für umgerechnet 29,90 € pro Monat (insgesamt 358,80 €)

Mit unserer Preisstruktur gewähren wir unseren Mitgliedern den bestmöglichen Service und können ausschließen, dass Ihre Daten in falsche Hände geraten. Bei uns finden Sie nur ernst gemeinte Angebote! Die Dauer der Mitgliedschaft korrespondiert nicht mit der Länge des gewünschten Aufenthalts.

 

Wie fülle ich mein Profil aus?

Bitte bedenken Sie: Ihr Profil ist Ihre Visitenkarten bzw. Ihre Bewerbung für die Familien. Wenn Sie sich kostenlos registriert haben, können Sie schon Ihr Profil ausfüllen. Dazu loggen Sie sich über den Login-Button (oben auf der Webseite) mit Ihrem selbstgewählten Benutzernamen und Passwort ein. So gelangen Sie auf die Seite „Mein Bereich“ („My area“). Klicken Sie in der linken senkrechten Menüleiste auf „Mein Profil“. Bitte beantworten Sie die Fragen nach bestem Wissen und Gewissen. Einige sind nur zum Anklicken, bei anderen haben Sie die Möglichkeit, einen eigenen Text einzugeben. Bitte verfassen Sie diesen in Deutsch sowie in der Sprache des Landes, in das Sie gern reisen möchten, alternativ gern auch in Englisch. Der Google Übersetzer hilft Ihnen dabei. Bitte klicken Sie immer am Ende der Seite auf „Speichern und weiter“, auch wenn Sie nachträglich Änderungen vornehmen. Sie können jederzeit Ihr Profil aktualisieren. Bitte laden unbedingt ein oder mehrere Fotos von sich hoch. Profile mit netten Fotos werden häufiger angesehen! (Das geht Ihnen sicherlich auch so.) Sobald Sie eine Mitgliedschaft ausgewählt und bezahlt haben, bzw. der Betrag auf unserem Bankkonto eingegangen ist, wird Ihr Profil freigeschaltet. Es ist dann für die Familien sichtbar. Unter „Profileinstellungen“ können Sie Ihr Profil selber aktivieren und deaktivieren. Hier ein Beispiel für ein gelungenes Profil von Granny Agatha: Link zum PDF

 

 

Bekomme ich von der Familie Geld dafür?

Nein, unsere Vermittlung ist keine Jobvermittlung. Die Details Ihres Aufenthaltes sprechen Sie direkt mit der Familie ab. Es ist eine private Reise, während der Sie anstatt in einem Hotel bei einer lieben Familie oder bei einem sozialen Projekt wohnen. Sie haben also Kost und Logis (eigenes Zimmer) frei. Ein Taschengeld können Sie mit der Familie direkt aushandeln.

 

Muss ich die Reisekosten selbst bezahlen?

Da es sich um eine Privatreise handelt, müssen Sie auch die Reisekosten übernehmen. Viele Familien beteiligen sich aber oder übernehmen sie ganz.

 

Wie lang dauert der Aufenthalt?

Ihr Aufenthalt richtet sich nach den Vereinbarungen, die sie mit der Familie oder dem sozialen Projekt getroffen haben und nach den Visa- und Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes. 

Die US-Botschaft in Berlin schreibt auf ihrer Website über die Regeln der Einreise für Deutsche in die USA: "Unabhängig von der jeweiligen Situation benötigen Deutsche ein Arbeitsvisum, um in den Vereinigten Staaten zu arbeiten. (...) Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Arbeit bezahlt wird oder nicht. Dies beinhaltet auch die Arbeit im Austausch für Unterbringung und/oder andere Vorteile. (...) Sollte der Beamte der Einreisebehörde am Flughafen davon ausgehen müssen, dass Sie arbeiten wollen, jedoch kein entsprechendes Visum haben, werden Sie nach Deutschland zurückgeschickt."

Hinweis: Leider dürfen unsere Grannies offiziell nicht als Aupairs einreisen, da die Aupairgesetze altersbegrenzt sind.  Aupairvisa bekommen nur Frauen bis ca. 28 Jahre. Seit der Gründung von Granny Aupair in 2010 kämpfen wir für eine Änderung der Altersgrenzen für Aupairs und sind in dieser Angelegenheit schon bei diversen nationalen und internationalen Behörden und Institutionen vorstellig geworden. Bisher sehen die Behörden da leider kein Handlungsbedarf. Auch Medien haben das Thema schon aufgegriffen. Die Australische Zeitung Couriermail, der wir ein Interview gegeben haben, hat diese Problematik aufgegriffen. Wir wünschen uns sehr, dass endlich etwas bezüglich der altersdiskriminierenden und nicht mehr zeitgemäßen Gesetzgebung (in der Regel stammen die Gesetze aus den 1960er Jahren!) in Bewegung käme.

 

Was sind meine Aufgaben?

Getreu dem Aupair-Gedanken soll sich zwischen Ihnen und der Gastfamilie ein familiäres Verhältnis entwickeln. Sie leben in der Familie und beteiligen sich am Familienleben. In erster Linie geht es den Familien um die liebevolle Betreuung ihrer Kinder. Welche Aufgaben Sie noch erfüllen könnten oder möchten, sprechen Sie direkt mit der Familie ab. Für Ideen, wie Sie den Alltag mit Ihren "Aupair-Enkeln" am besten gestalten, können Sie bei unseren Kooperationspartner von www.grosseltern.de vorbeischauen: Hier finden Sie neben Expertenbeiträgen auch zahlreiche hilfreiche Tipps und Tricks.

 

Wie bin ich versichert?

Es ist empfehlenswert, eine zusätzliche private Reisekranken- sowie eine Auslandshaftpflichtversicherung abzuschließen. Siehe auch unter "Gut vorbereitet reisen"

 

Wie überprüfen Sie die Familien?

So wie die Frauen, die gern ins Ausland gehen möchten, erstellen auch die Familien, die eine Granny aufnehmen möchten, ein sehr detailliertes Profil und laden Fotos hoch. Dort versichern die Parteien mit ihrer Unterschrift, dass die von ihnen gemachten Angaben richtig sind. Durch unseren Mitgliedsbeitrag stellen wir indirekt sicher, dass nur ernstgemeinte Interessenten in unserer Kartei befinden. Weitere Überprüfungen sind leider nicht möglich. Wir empfehlen daher, sich vorher mit der Familie intensiv per E-Mail, Telefon, Skype auszutauschen. Innerhalb Europas sind auch – wenn es beide Seiten möchten – Kennenlernbesuche möglich.

 

Gibt es Frauen, die bei ihrer Reise nicht so gute Erfahrungen gemacht haben?

Ja, die gibt es. Doch das sind eher Ausnahmen. Wir freuen uns sehr, dass die meisten Frauen, die mit Granny Aupair in Ihr persönliches Abenteuer aufgebrochen sind, gute Erfahrungen gemacht haben. Einige sind so begeistert und erfüllt zurückgekehrt, dass sie zu „Wiederholungstäterinnen“ geworden sind und erneut zur selben Familie gereisten oder mit Granny Aupair ein neues Land bei einer anderen Familie erkundet haben.

Doch gerade zu Beginn der Reise gibt es manchmal Eingewöhnungsschwierigkeiten, wenn unsere Grannies von den Eindrücken aus fremder Sprache, Umgebung, Kulturkreis oder Lebensgewohnheiten der Familie übermannt werden. Doch wer offen und reflektiert mit diesen Gefühlen umgeht, der wird den anfänglichen Kulturschock rasch überwinden. Einigen wenigen Grannies hat ihre Auslandserfahrung nicht gefallen. Die Gründe hierfür – wie auch bei denen, die begeistert waren – sind sehr persönlich und subjektiv und daher nicht zu verallgemeinern.

Bei Granny Aupair begegnen sich erst einmal fremde Menschen. Trotz des vorherigen Austausches, müssen die Parteien unter Umständen nach ein paar Wochen feststellen, dass sie doch nicht zusammen passen. Das kann in menschlichen Beziehungen jeden Tag vorkommen – auch bei Granny Aupair. Und manchmal muss Frau sich auch eingestehen, dass sie sich mit diesem kleinen Abenteuer doch überfordert hat.
Einen guten Ratschlag hat eine unserer Grannies, die bereits zweimal mit Granny Aupair die Welt erkundet hat, in einem Interview formuliert: „Flexibilität ist eine wichtige Eigenschaft für ein Granny Aupair und die Fähigkeit, sich auf andere Gegebenheiten einzulassen. Wenn man nicht bereit ist, auf gewisse Dinge wie ein eigenes Bad zu verzichten, dann kann man es unter Umständen gar nicht machen. Ganz wichtig ist, im Vorfeld mit der Familie Kontakt zu haben und zu klären, wo man wohnen wird und wie die Freizeit gestaltet ist. Damit es später keine böse Überraschung gibt. Ich würde aber niemanden raten, sein Glück in einer fremden Familie zu suchen, wenn man selbst zu Hause nicht zurechtkommt. Das kann nicht funktionieren.“

Schauen Sie sich auch gern die Tipps von Grannies und die Erfahrungsberichte an!

 

Weitere Informationen:

Sie finden alle notwendigen Informationen auf unserer Website. Haben Sie noch offene Fragen? Wir beantworten sie Ihnen gerne per E-Mail oder Telefon.